Medienmitteilung Mitgliederversammlng 2019

Folgende Medienmitteilung ging an die Medien.

Medienmitteilung Mitgliederversammlung vom 18. Juni 2019

 

50 Jahre Engagement, 50 Jahre Frauenzentrale Zug

 

Vor 50 Jahren haben mutige und engagierte Frauen die Frauenzentrale Zug gegründet. Im Jubiläumsjahr führt die Frauenzentrale Zug die Idee der Gründerinnen mit Engagement weiter und setzt sich für Menschen in schwierigen Situationen im Kanton Zug ein. Dabei muss sie sich auch verschiedenen Herausforderungen stellen. Die Traktanden der Mitgliederversammlung 2019 stiessen im Vorfeld der Versammlung auf grosses Interesse. Der Vorstand durfte am Dienstagabend mehr als 160 Mitgliederinnen und Mitglieder zur Beratung der aktuellen Geschäfte im Saal begrüssen.

 

Im festlich geschmückten Burgbachsaal eröffnete die Präsidentin, Heidi Hauenstein-Ringger, die 50. Mitgliederversammlung und begrüsste dabei die vielen Frauen und Männer im Saal. Ganz besondere Freude bereitete der Präsidentin die Tatsache, dass auch Gründerinnen und mehrere ehemalige Präsidentinnen im Saal anwesend waren und dankte ihnen als erstes für den Mut zur Gründung des Vereins, ihre Weitsicht bei der Wahl der künftigen Schwerpunktthemen und ihr grosses Engagement.

Verschiedene Traktanden standen auf der Tagesordnung, unter anderem die Wahl von drei neuen Vorstandsmitgliedern, verschiedene Anträge und die Feierlichkeiten im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums.

 

Wahl neue Vorstandsmitglieder

Nach dem Rücktritt von Verena Gysin Felber aus dem Vorstand konnte die Präsidentin der Versammlung zwei Kandidatinnen und einen Kandidaten zur Wahl vorschlagen. Mit Mirjam Arnold und Alice Keller wurden zwei kompetente junge Frauen in den Vorstand gewählt. Mit der Wahl von Michael Timar konnte im Jubiläumsjahr ein ganz besonderes Zeichen gesetzt werden. Die Frauenzentrale Zug unterstützt nicht nur Menschen unabhängig von Geschlecht, sozialem Status, Alter, Religion oder Herkunft - Diversität wird nun auch im Vorstand aktiv vorgelebt.

 

Anträge

Verschiedene Anträge standen zur Behandlung auf der Traktandenliste. Die vom Vorstand vorgeschlagene Statutenänderung wurde sehr schnell und ohne grössere Diskussionen genehmigt. Weit mehr Redebedarf gab es dann jedoch beim fristgerecht eingereichten Antrag des Brocki-Kaders mit dem Ziel, das Brockenhaus der Frauenzentrale Zug spätestens per 1. Januar 2020 in eine eigenständige Organisation (Stiftung oder Verein) zu überführen. Wir erinnern uns, das Brockenhaus Zug wurde 1976 gegründet mit dem Ziel, der Frauenzentrale Zug die nötigen Mittel zu beschaffen, um die vielen sozialen Aufgaben und Projekte des Vereins finanzieren zu können. Das Brockenhaus Zug durfte im 2016 das 40 Jahre Jubiläum feiern. Bevor der Vorstand der Versammlung seine Argumente zum Erhalt des Erfolgsmodells Brockenhaus innerhalb der Frauenzentrale Zug und zum Verbleib im Verein vortragen konnte, stellte die stellvertretende Betriebsleiterin den Antrag, das Tirolerweg 8, CH-6300 Zug - Tel. 041 725 26 66 - info@frauenzentralezug.ch - www.frauenzentralezug.ch

Traktandum anlässlich dieser Versammlung nicht zu behandeln. Dazu solle eine eigens einzuberufende ausserordentliche Mitgliederversammlung bis am 10. September 2019 organisiert werden. Diesem Ansinnen wurde vorerst stattgegeben. Mittels Gegenantrag, das Traktandum solle an der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2020 behandelt werden, wurde der vorgängige Entscheid wieder neutralisiert. Die verschiedenen Voten vor und nach den Abstimmungen zeigten, dass der Antrag mobilisiert und Emotionen freisetzt. Der Vorstand wird sich nun anlässlich der nächsten Sitzungen darüber beraten, in welcher Zusammensetzung die weiteren Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Brockenhauses geführt werden und ob allfällige weitere Fachpersonen beigezogen werden.

 

50 Jahre Frauenzentrale Zug

Die Vizepräsidentin, Manda Litscher, berichtete rückblickend über den gelungenen Start ins Jubiläumsjahr anlässlich des Internationalen Tages der Frau im Theater des Burgbachkellers in Zug. Die Vorstellung des Satire-Duos Knuth und Tucek begeisterte die Gäste in der ausverkauften Vorstellung. Der eigentliche Höhepunkt des Jahres bildet jedoch die kommende Jubiläumsfeier vom 24. September 2019 im Theater Casino Zug. Die Frauenzentrale Zug freut sich, Anja Förster, eine bekannte Querdenkerin, Bestseller-Autorin und Vortragsrednerin präsentieren zu können. Mit „Zündstoff für Querdenker" wird sie über neue Arbeits- und Denkformen referieren. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wird die Zentralentagung der Frauenzentralen Schweiz in Zug stattfinden.

Gegen Ende der Versammlung bedankte sich die Präsidentin bei den Anwesenden und allen Beteiligten für das engagierte Mitwirken und führte über in den gemütlichen Teil des Abends mit kulinarischen und kulturellen Leckerbissen.

 

Bildlegende: (von links nach rechts) Susanne Nietlispach, Alice Keller (neu), Heidi Hauenstein-Ringger (Präsidentin), Petra Schmitt (Geschäftsleiterin), Mirjam Arnold (neu), Michael Timar (neu), Sandra Brogle, Manda Litscher